Unsere Qualifikationen

Galabauron-Qualifikation-ETW-Zertifikat

galabauron - zertifizierter European Tree Worker

Baumfällung und Baumpflege aus Meisterhand!

Der European Tree Worker ist ein in 21 Ländern Europas anerkannte Abschluss für Baumpflege. Dem Inhaber dieses Zertifikates wird bescheinigt, dass er alle wesentlichen Arbeiten am und im Baum durchführen kann.

Zentrale Punkte der Ausbildung zum European Tree Worker sind:

  • Erlangung tiefgehenden baumpflegerischen Knowhows
  • Beachtung der Vorgaben des Naturschutzes
  • Einhaltung der Auflagen des Umweltschutzes
  • Sicherer Umgang mit den Themen Unfall- und Gefahrenschutz

Die Voraussetzungen zur Erlangung des Zertifkates sind sehr umfangreich. Neben eingehender Berufserfahrung werden Nachweise in den Bereichen Motorsägen-Kunde, Seilklettertechnik (SKT-B) sowie Hubarbeitsbühnen-Bedienung verlangt.

Ron Felix Tietz hat diese Ausbildung mit Bravour bestanden und zählt damit zu den Topfachleuten für Baumpflege in Deutschland.

FLL-zertifizierter Baumkontrolleur

Bundesweit muss ein Standard eingehalten werden, wenn es um die Beurteilung von Gefahren durch Bäume geht. Die Forschungsgesellschaft für Landschaftsentwicklung, Landschaftsbau e.V. (kurz FLL) vergibt ein entsprechendes Zertifikat.

Neben den biologischen und rechtlichen Grundlagen für die Beurteilung muss Wissen über Baumschädlinge und deren Auswirkungen auf die Stabilität des Baumes nachgewiesen werden.

Hinzu kommt die Schulung der visuellen Kontrolle der Bäume, um einen möglichen Befall mit Schädlingen, aber vor allem um potenzielle Gefahren sicher erkennen zu können. Die Einleitung entsprechender Maßnahmen bildet den Abschluss der Ausbildung.

Für eine Prüfung zum FLL-zertifizierten Baumkontrolleurs sind nur berufserfahrene Baumpfleger zugelassen. Somit gehört galabauron zum Kreis der Zertifikatsinhaber und zählt auch in diesem Bereich zu den top ausgebildeten Baumpflegern im Land.

galabauron-qualifikation-fll-zertifizierter-baumkontrolleur
SKT-B

Seilklettertechnik - sicher & effektiv mit dem SKT-B-Zertifikat

Sicheres und selbständiges Arbeiten im und am Baum!

SKT steht für Seilklettertechnik. Nach dem Basiskurs (A) geht es in der Qualifikation SKT-B um die Erweiterung der Kenntnisse im Seilklettern und dessen Nutzung für die Baumpflege.

Notwendige Grundvoraussetzung - neben dem Zertifikat SKT-A - sind über 300 Kletter­stunden in den verschiedenen Techniken, die es beim Seilklettern gibt. Der Absolvent muss schon im Vorhinein ohne Probleme die Äste in der Peripherie großer Bäume (also deren äußeren Kronenbereich) sicher erreichen können.

Im SKT-B geht vor allem um noch mehr Vielfalt in der Technik sowie möglichst effizientes Agieren am Baum. Auch Rettungssituationen und Seiltransporte von abgesägten Ästen aus dem Außenbereich der Kronen gehören zum Lehrgangsumfang. Einen weiteren Schwer­punkt bildet der sichere Ein­satz der Motorsäge aus dem Seilstand heraus.

Das Abseilen von Lasten sowie das Sichern des Kletterers sind feste Bestandteile des Zertifikates. Das SKT-B gehört zu den absoluten Qualitätszeugnissen für die Baumpfleger in Deutschland!

Hoch qualifiziert um Ihren Ansprüchen gerecht zu werden!

Technik 1 Kurs

Kenntnisse bzgl. Interaktion zwischen Pflanzen und Umwelt

Pflanze 1+2 Kurs

Den Geheimnissen des grünen Daumens auf der Spur!

ASB 1 Schein

Motorsäge sicher und wirtschaftlich einsetzen!

Pflasterkurs

Satz des Pythagoras, auch nach der Schule nützlich!

Naturstein bearbeiten

Naturstein Verarbeitung zwischen Werten in grün!

Wichtig: Wissen über Schädlinge

Der Asiatische Laubholzbockkäfer war in einigen Gebieten in und um München ein echtes Problem. Wie der Name vermuten lässt, ist dieser Baumschädling ursprünglich in Asien beheimatet gewesen.

Mittlerweile nach Deutschland eingeschleppt, verursacht er unter beinahe allen heimischen Laubhölzern immense Schäden. Der Käfer befällt gesunde Bäume und kann diese zum Absterben bringen, wenn der Befall zu stark ist. Der Fund eines Asiatischen Laubholzbockkäfers ist dringend meldefähig, da sich dieser Käfer enorm schnell ausbreitet.

Die bayrische Regierung hat dazu sogar Quarantänezonen eingerichtet. Von den ehemals 7 Zonen sind derzeit aber nur noch 2 problematisch. Ziemetshausen im Landkreis Günzburg und Miesbach haben derzeit noch Quarantänebereiche.

Im Raum München waren vor allem Neubiberg und Feldkirchen betroffen. Obwohl der Käfer hier als ausgerottet gilt, muss bei den Baumarbeiten in diesen Gebieten weiterhin auf das Auftreten des Schädlings geachtet werden.

Wir sind dafür gut gerüstet, mit der Teilnahme an der Schulung der Bayrischen Landesanstalt für Landwirtschaft.

Fortbildung Laubholzbockkäfer